Willkommen auf meinem Blog

Schön, dass du hier bist. Sieh dich um, fühl dich wohl und wenn es dir hier gefällt darfst du gerne wiederkommen. Über Kommentare freue ich mich natürlich!

Freitag, 18. August 2017

Mandel- Kirsch- Kuchen

Letzte Woche habe ich einen Kuchen Nach Kalinkas Küche ausprobiert das Rezept dazu findet ihr HIER
 Der Teig wird mir den Kirschen 20 Minuten gebacken und dann kommt die Krokantmasse darauf. Das ganze kommt dann nochmal in den Backofen
 Der Kuchen hat mich an meinen Butter- Zucker - Kuchen erinntert nur war er nicht so knusprig oben drauf und weniger süß.
Geschmeckt hat er mit ganz gut. Kirschen esse ich super gerne. 


Donnerstag, 17. August 2017

Eingelegte Zucchini, Kräuteröl und Gemüsespaghetti

Das ernten im Garten geht munter weiter. Vor ein paar Tagen gab es wieder eine Zucchini schwemme und diesmal habe ich sie dann ähnlich wie die Gurken eingelegt.
 6 Gläser sind es geworden 
 An Kräuteröl habe ich mich auch mal probiert. Natürich wieder mit viel Knoblauch drin.
Unsere Anrichte sieht jetzt gerade so aus. In den nächsten Tagen werde ich noch Etiketten machen und dann wandern die Gläser in den Keller.
 Ja und dann kam noch mein Spiralschneider an und ich habe mir Zucchini und Paprika geschnitten zusammen mit Knoblauch kurz in die Pfanne gehauen und dann Bolognese darüber- Hmmmmmmmm lecker. 

Mittwoch, 16. August 2017

Essiggurken und Apfelmus

Weiter geht es bei mir mit dem Haltbar machen durch einwecken. Diese Woche gab es im türkischen Laden kleine Einlegegurken. In meinem Garten sind die leider wieder von den Schnecken gefressen worden. Ich hatte mit viele Rezeptvideos angeschaut und am besten gefiel mir das vom Selbstversorger Rigotti er sagt, man soll einfach alles reinpacken was man mag und den Sud so abschmecken, dass er schmeckt. 
 Ich habe also Zwiebeln, Knoblauch. Paprika, Dill und Lorbeer mit den Gurken geschichtet und aus. Weinessig, Senfsat, Piment, Salz, Pfeffer Honig und etwas braunem Zucker einen Sud gekocht. Das ganze habe ich dann in die Gläser gefüllt und dann nochmal 20 Minuten eingekocht.
 Die Gurken habe ich nicht abgeschält ich mag es wenn es nachher noch ein bisschen knackig ist.Ich bin so gespannt wie das nachher schmeckt.
 Da ich dann einmal gut dabei war habe ich auch noch ein bisschen Apfelmus gekocht. Ganz einfach Äpfel geschält und gesäbert, in Zitronenwasser gelegt und dann mit etwas Zitronensaft, braunem Zucker und Zimt gekocht. 
 Dann bin ich kurz mit dem Zauberstab durch die Masse gegangen so dass es noch stückig war. Leider habe ich das  nochmal aufkochen lassen. Es gab einen großen Blubb und das Zeug spritze mir an den Hals- das ist echt schweineheiß!!! Also vorsicht!
Auch diese Gläser habe ich dann nochmal 20 Minuten eingekocht. Mein neuer Helfer ist Gold wert. So kann man die Gläser ganz einfach aus dem Topf nehmen. Gestern haben wir das erste Gläschen schon ausgemacht- das Apfelmus ist super lecker! 

Dienstag, 15. August 2017

Zucchinikuchen

 Ich hab soviel Zucchini da kann ich mal alles mögliche an Rezepten probieren. Also habe ich Zucchinikuchen ausprobiert.

Das Rezept ist super einfach. 
Zutaten:
3 Eier
250g brauner Zucker
150g Öl
250g Mehl
1 Teel. Natron
2 Teel. Backpilver
1/2 Teel. Zimt
200g gemahlene Haselnüsse
300g geraspelte Zucchini

Einen Rührteig herstellen. Ich habe ihn dann bei 180 Grad etwa 40 Minuten gebacken. Nach dem auskühlen habe ich ihn dann noch mit Kuvertüre abgepinselt. Leider habe ich kein Bild von innen. Der Kuchen war richtig fluffig.

Donnerstag, 10. August 2017

Gemüse Letscho und falsche Ananas

Momentan haben wir ja eine richtige Zucchinischwemme aus unserem Garten. Da ich mich nicht nur von Zucchini ernähren möchte habe ich im Netz nach Rezepten zum Einkochen gesucht. Richtig mit Weckgläsern, so wie Uroma das früher gemacht hat. Die Gläser habe ich über ebay gekauft und die Gummis gab es bei Real und Rewe. Alles habe ich brav ausgekocht und auf frische Geschirrtüchter gestellt.
 Angefangen habe ich mit dem Gemüse Letscho. Im Rezept ist aber leider die falsche Menge Tomaten angegeben. Ich habe das schon beim Kochen gemerkt und die Menge erhöht. Die Zutaten waren:
700g Zuccini
300g Möhren
300g Paprika
250g Zwiebeln
50g Knollensellerie
2500g Tomaten

200 ml Öl
2-3 Eßl. Salz
1 Eßl. Zucker
1 Teel. Schwarzer Pfeffer
1Teel. Paprika edelsüß
1 Teel. Chillipulver
2Eßl. Essig Essenz 25%
1 Msp. Einmach Hilfe
Ich hab das ganze dann noch pürriert, weil mir das noch zu stückig war. Anschließend habe ich die Sauce hieß in die Gläser gefüllt. Diese dann mit einem Gummi, dem Deckel und den Klammern verschlossen und jeweils so in einen Topf gestellt, dass die Gläser sich nicht berühren. Unten in den Topf habe ich ein Tuch gelegt. 
 Das Ganze habe ich dann nochmal 20 Minuten gekocht. Die heißen Gläser habe ich dann ins Geschirrtuch eingeschlagen und bis zum nächsten Tag einfach auf der Arbeitsplatte stehen lassen.
 Weiter ging es mit den falschen Ananas. Die Rezepte lasse ich mir dann auf meinem Tablet anzeigen
 Was ich hierbei ganz witzig fand, war die Idee das Kerngehäuse mit einem Glas aus zustechen. Ich hab dann wohl die Zucchini in noch kleinere Stücke geschnitten als im Video. 
Bei mir waren es 
2 riesen Zucchini
1 l Ananassaft (100%) 
400 g Zucker
1 Vanillzucker
1 Zitronensäure

 Das ergab bei mir dann diese 6 Gläser. Heiß schmeckte es wirklich nach Ananas. Am nächsten Abend haben wir ein Glas geöffnet und da schmeckte es dann kalt ehr nach Birne. Lecker jedenfalls.
Auch diese Gläser wurden eingewickelt und bis zum nächsten Tag vollständig auskühlen lassen.

 Dann kam am nächsten Tag die Stunde der Wahrheit. Ich entfernte die Klammern und machte den Test, ob die Deckel auch ohne Klammern halten, denn dann hat sich das Vakuum gebildet was wir brauchen. Alle Deckel haben gehalten! *freu
Die Videos von Kalinkas Küche findet ihr hier Gemüse Letscho und zur Falschen Ananas

Montag, 7. August 2017

Neue Farbe für unser Haus

So langsam war es mal wieder an der Zeit, dass unser Haus einen neuen Anstrich brauchte. Diesmal habe ich das nicht selber gemacht. Die Firma Herten aus Aldenhoven hatte hier auf der Strasse schon ein Haus gestrichen daher wussten wir, wie sie arbeiten. Die Qual der Wahl kam mit der Farbkarte.
 Ursprünglich war das Haus braun abgesetzt, aber wir wollten frischen Wind.
 Erstmal wurde grundiert und gespachtelt.
 Und dann kam die Farbe für die Faschen.
 Tada Brombeer ist es geworden.
  Sebastian hat echt einen klasse Job gemacht. An den Tagen, wo er hier gearbeitet hat, war es super heiß. Uns gefällt das Ergebnis richtig super gut.

Samstag, 29. Juli 2017

Nutellaschnaps und Nodossischnaps

Nach langem hab ich mal wieder gepanscht. 
 Zuerst habe ich die Flaschen ausgekocht.

Aus den Zutaten 
• 0,7 Liter Wodka
• 400 g Nutella bzw Nudossi
• 40 ml starker Espresso
• 2 Päckchen Vanillezucker
• 180 g Puderzucker
• 400 ml Schlagsahne
habe ich den Schnaps bereitet. 
Am Computer habe ich mir dann noch die Etiketten für die Flaschen gemacht.
Mir war der Schnaps zu stark, da habe ich ihn ein bisschen mit Milch verdünnt.

Freitag, 28. Juli 2017

Regenbogentorten in Schachbrettoptik

Die Regenbogentorte habe ich ja schon mal gebacken und ich fand die Farben so toll dass ich es nochmal probiert habe. 
Los gib es wieder mit dem Wunderkuchen, den ich in verschiedenen Etappen angeschlagen habe, damit der nicht so lange rum steht.Als ich daran gedacht habe Fotos zu machen war der orangene Teig schon im Ofen. 

Diesmal wollte ich noch einen Schritt weiter gehen. und ein "Schachbrettoptik" in den Kuchen bringen. Welches Teufelchen mich da geritten hat weiß ich nicht, aber es klappte recht gut. 
Danke an Benjamin der meine Schüsseln ausgemessen hat. 

Morgens um 5 stand ich dann in meiner Küche und habe Ganache angerührt. Das Rezept findet ihr auf Evas Backparty. Bis abends durften die Torten nochmal in den Kühlschrank. Hier ein Foto vom Anschnitt.
Nicht ganz so perfekt aber ich war froh dass es geklappt hat. Witzig sah er jedenfalls aus





Donnerstag, 27. Juli 2017

Paradiesäpfel oder Kirmes in meiner Küche

Schon seit längerem schleiche ich immer mal wieder um die Rezepte für Paradiesäpfel rum. Nun habe ich es endlich mal ausprobiert. Mein Obst habe ich gewaschen, trocken gerieben, die Stiele entfernt und auf Holzspieße gesteckt. Anschließend durften sie für mehrere Stunden in den Kühlschrank.
 Dann habe ich aus 115g Glukosesirup, 180 ml Wasser 450g Zucker und roter Lebensmittelfarbe die Glasur gekocht. Das dauert eine ganze Weile und ich habe mehrere Gelierproben gemacht. Laut Rezept dauert das nur 10 Minuten- ich hab das viel länger gekocht. In der Zeit habe ich dann schon ein Backpapier mit Zucker bestreut. Dort kamen die Äpfel zum Abkühlen drauf. Nach den Äpfeln war die Masse schon etwas dicker geworden, ich hab sie dann nochmal aufgekocht um die Trauben zu überziehen. Das war aber keine gute Idee. Die Trauben sind nix geworden, das sah man aber auch sofort.
 Die Äpfel waren aber klasse. Sie habe ich dann noch in Bodenbeutel gepackt und mit Ringelband verschlossen. Leider steht meine Familie nicht auf solche Naschereien.
Spaß gemacht hat es mir trotzdem und lecker fand ich die Liebesäpfel auch. 

Mittwoch, 26. Juli 2017

Dicke Ernten und leckeres Essen

Jetzt ist hier auf dem Blog schon wieder eine Weile nix passiert, aber auch nur weil bei mir gerade wieder soviel los ist, dass ich einfach nicht hinterher komme.

Mein Garten meint es richtig gut mit uns und so können wir täglich Zucchini ernten. Die ersten Zwiebeln habe ich mehr unfreiwillig beim Unkraut rupfen mit raus gezogen und die erste rote Beete und Gurken sind nun auch in der Küche angekommen
Ich probiere gerade ganz viele Rezepte aus. Eins davon habe ich von Petra. Sie meinte ich solle Zucchini mal wie Fleisch einlegen. Also habe ich Knoblauch klein geschnitten Oregano, Rosmarin und Thymian gepflückt und auch grob gehackt. und das ganze noch mit Paprika, getrockneten Chilli, Salz und Pfeffer in Öl zu einer Marinade gerührt und dann meine gewaschenen Zucchini in Scheiben geschnitten und dort hinein gelegt. Abends habe ich sie dann etwas abtropfen lassen und gegrillt- herrlich sage ich euch. Einfach lecker!
 Auch die Stangenbohnen wachsen an dem Tipi wirklich super. Ich hab schon mehrmals geerntet.
 Diesmal war es soviel dass ich die Bohnen kurz gekocht habe und dann in Eiswasser gelegt habe. Als sie abgekühlt waren habe ich sie abtropfen lassen und in Gefrierbeutel gefüllt und in die Truhe gepackt. Das ist nur ein kleiner Teil der Ernte.
 Auch Johannisbeeren haben wir täglich gegessen aber als dann so viele auf einmal reif waren habe ich die gewaschen und entstielt und auch in die Truhe gepackt. Ein paar habe ich auch für die Vögel hängen lassen. 
 Die Zucchinipflanzen waren so fleißig, dass ich auch eine Menge zum Verschenken hatte. Ein Paket habe ich am Sonntagabend gepackt. Heute ist es wohl angekommen und darum kann ich euch den Inhalt auch zeigen.
Für einen lieben Gartenmenschen.
Ich wünsche euch einen tollen Tag

Samstag, 8. Juli 2017

Hochbeete aus alten Tonnen

Schon als wir eingezogen sind standen ganz hinten im Garten hässliche Kunststofffässer, die sollten wohl als Komposttonnen genutzt werden. Wir haben das mal versucht aber da ist einfach nix drin verrottet. Jetzt hat mein Vater die Fässer leer gescheppt und ausgebuddelt.
 Mit Benny zusammen hat er die Tonnen nach vorne geholt und dann in der Mitte durch geflext. Zur Stabilisierung hat er mir dann Holzbalken reingeschraubt.
Dann ging es wieder ans füllen. Unten ist Baumschnitt drin, dann kam eine Schicht Rasenschnitt, darauf Kompost und oben dann noch eine Schicht Erde.

Ich hatte noch vorgezogene Tomaten, Chilli und Rosenkohlpflanzen. Die habe ich in meine neuen Beete gesetzt.

 Und da meine Lieblingsyoutuber auch Möhren, Radischen und Salat anbauen probiere ich das jetzt auch mal. Gerade die Beiden vom Gartengemüsekiosk halten sich nicht an Aussaatzeiten. Dort wird praktisch ständig Salat nach gesäät. Ich bin so gespannt ob das bei mir was wird.