Willkommen auf meinem Blog

Schön, dass du hier bist. Sieh dich um, fühl dich wohl und wenn es dir hier gefällt darfst du gerne wiederkommen. Über Kommentare freue ich mich natürlich!

Montag, 21. August 2017

Rote Beete und Zucchini- Paprika Letscho eingekocht

Die nächste Ernte kam am Donnerstag in meine Küche. Das ist so viel dass ich wieder eingekocht habe.
 Erstmal ging es damit los die neuen Gläser und Gummis auszupacken und dann in Essig Wasser auszukochen. So füllte sich dann nach und nach die Arbeitsplatte. Zeitgleich kochte die Rote Beete schon fröhlich im Salzwasser vor sich hin.
 Im Netz habe ich viele Rezepte gelesen und mich dann für ein ganz einfaches nach Kalikas Küche entschieden. Die gekochte rote Beete wurden abgezogen und anschließend in kleine Streifen geschnitten. Zwiebeln habe ich auch in Streifen schnitten und den Sud gekocht. Rote Beete und Zwiebeln wurden abwechselnd ins Glas gefüllt und dann mit dem Sud übergossen. Natürlich habe ich die Gläser nach dem Verschließen nochmal für 30 Minuten gekocht.
 So lasse ich sie dann bis zum nächsten morgen in Handtücher gewickelt abkühlen. Erst dann kommen die Klammern runter und der Deckeltest wird gemacht.
Weiter ging es mit  Zuchini- Paprika Letscho das Rezept habe ich wohl ein wenig abgeändert. Bei mir sind noch Zwiebeln, Knoblauch Sellerie und ein Kräuterbukette aus Rosmarin, Oregano und Thymian mit in den Topf gewandert. 
Auch hier kamen am nächsten morgen die Klammern ab und Etiketten drauf.
 Unsere Anrichte füllt sich immer mehr. Nach etwa 2 Wochen hier oben werde ich die Gläser in den Keller packen. Bisher ist noch kein Glas kaputt gegangen.
 Ich hoffe das bleibt auch weiterhin so.

Sonntag, 20. August 2017

Pfirsich- Zitronen Konfitüre

Letzte Woche gab es Pfirsiche im Angebot. Ich liebe sie, doch leider bin ich allergisch auf Steinobst und kann es daher nicht mehr roh essen. Also habe ich zum ersten Mal Konfitüre daraus gekocht. Angefangen habe ich damit die Pfirsiche zu waschen, entsteinen und dann in kleine Stückchen zu schneiden. Eine Menge Zitronen hatte ich auch noch hier und so wurden diese gepresst und der Apfel kam auch noch geschält und klein geschnitten mit dazu.
 Dann habe ich noch ein bisschen Peach- Likör mit in den Topf gekippt. Mit Vanille abgeschmeckt und das Ganze mit 2:1 Zucker abgewogen und aufgekocht. Die Konfitüre ist süß aber zusammen mit Brötchen wirklich lecker.
Die Gläser habe ich mit ganz einfachen, selbstklebenden Etiketten beschriftet.

Samstag, 19. August 2017

Benefizkonzert zugunsten der Palliativstation der Uni Düsseldorf

Am 16.06 haben "De Rhingschiffer"  ein Benefizkonzert veranstaltet.
 Mir war sofort klar dass ich auch einen Teil dazu besteuern wollte. Also habe ich gebastelt. Teilweise sind die Sachen im Krankenhaus entstanden.

Diese beiden zum Beispiel 
Am Tag vor dem Konzert durften wir in den Saal und während die Jungs ihren Soundcheck machten entstand noch die ein oder andere Box und Karte
und ich habe ganz in Ruhe meinen Stand aufgebaut.
Am Konzertabend half Benny mir. Die Boxen und Karten haben wir auf Spendenbasis angeboten. Es gab einfach ein Sparschwein das gefüttert werde wollte. Neben den Rhingschiffern traten auch noch die Rhein Fanfaren, Sassanceltix, die Basement Band und die Werstener Music Company auf und sorgten für gute Stimmung. Ein fröhlicher bunter Abend zugunsten einer guten Sache also.
Es herrscht innerhalb Band mit Anhang eine großartige Stimmung an dem Abend. Man nahm sich in den Arm und freute sich einfach dass alles so gut lief. So konnte ich diesen Schnappschuß von Angelika und Uli machen.  
 Uli hat seiner Angelika an diesem Abend einen Heiratsantrag gemacht. Wir waren eingeweiht und haben mitgefiebert. Ich freu mich so für die Beiden.

 Am Ende des Abends haben wir dann noch die Sparschweine entleert. 
In meinem waren ganze 119 € drin.
 Ich war total baff und habe mich riesig gefreut. Das Geld habe ich sofort den Jungs gegeben und heute wird es dann eine offizielle Scheckübergabe in der Uniklinik  geben.

Ich bedanke mich bei allen die mein Schweinchen so toll gefüttert haben. Auch das Lob für meine Sachen hat mich super gefreut.

Freitag, 18. August 2017

Mandel- Kirsch- Kuchen

Letzte Woche habe ich einen Kuchen Nach Kalinkas Küche ausprobiert das Rezept dazu findet ihr HIER
 Der Teig wird mir den Kirschen 20 Minuten gebacken und dann kommt die Krokantmasse darauf. Das ganze kommt dann nochmal in den Backofen
 Der Kuchen hat mich an meinen Butter- Zucker - Kuchen erinntert nur war er nicht so knusprig oben drauf und weniger süß.
Geschmeckt hat er mit ganz gut. Kirschen esse ich super gerne. 


Donnerstag, 17. August 2017

Eingelegte Zucchini, Kräuteröl und Gemüsespaghetti

Das ernten im Garten geht munter weiter. Vor ein paar Tagen gab es wieder eine Zucchini schwemme und diesmal habe ich sie dann ähnlich wie die Gurken eingelegt.
 6 Gläser sind es geworden 
 An Kräuteröl habe ich mich auch mal probiert. Natürich wieder mit viel Knoblauch drin.
Unsere Anrichte sieht jetzt gerade so aus. In den nächsten Tagen werde ich noch Etiketten machen und dann wandern die Gläser in den Keller.
 Ja und dann kam noch mein Spiralschneider an und ich habe mir Zucchini und Paprika geschnitten zusammen mit Knoblauch kurz in die Pfanne gehauen und dann Bolognese darüber- Hmmmmmmmm lecker. 

Mittwoch, 16. August 2017

Essiggurken und Apfelmus

Weiter geht es bei mir mit dem Haltbar machen durch einwecken. Diese Woche gab es im türkischen Laden kleine Einlegegurken. In meinem Garten sind die leider wieder von den Schnecken gefressen worden. Ich hatte mit viele Rezeptvideos angeschaut und am besten gefiel mir das vom Selbstversorger Rigotti er sagt, man soll einfach alles reinpacken was man mag und den Sud so abschmecken, dass er schmeckt. 
 Ich habe also Zwiebeln, Knoblauch. Paprika, Dill und Lorbeer mit den Gurken geschichtet und aus. Weinessig, Senfsat, Piment, Salz, Pfeffer Honig und etwas braunem Zucker einen Sud gekocht. Das ganze habe ich dann in die Gläser gefüllt und dann nochmal 20 Minuten eingekocht.
 Die Gurken habe ich nicht abgeschält ich mag es wenn es nachher noch ein bisschen knackig ist.Ich bin so gespannt wie das nachher schmeckt.
 Da ich dann einmal gut dabei war habe ich auch noch ein bisschen Apfelmus gekocht. Ganz einfach Äpfel geschält und gesäbert, in Zitronenwasser gelegt und dann mit etwas Zitronensaft, braunem Zucker und Zimt gekocht. 
 Dann bin ich kurz mit dem Zauberstab durch die Masse gegangen so dass es noch stückig war. Leider habe ich das  nochmal aufkochen lassen. Es gab einen großen Blubb und das Zeug spritze mir an den Hals- das ist echt schweineheiß!!! Also vorsicht!
Auch diese Gläser habe ich dann nochmal 20 Minuten eingekocht. Mein neuer Helfer ist Gold wert. So kann man die Gläser ganz einfach aus dem Topf nehmen. Gestern haben wir das erste Gläschen schon ausgemacht- das Apfelmus ist super lecker! 

Dienstag, 15. August 2017

Zucchinikuchen

 Ich hab soviel Zucchini da kann ich mal alles mögliche an Rezepten probieren. Also habe ich Zucchinikuchen ausprobiert.

Das Rezept ist super einfach. 
Zutaten:
3 Eier
250g brauner Zucker
150g Öl
250g Mehl
1 Teel. Natron
2 Teel. Backpilver
1/2 Teel. Zimt
200g gemahlene Haselnüsse
300g geraspelte Zucchini

Einen Rührteig herstellen. Ich habe ihn dann bei 180 Grad etwa 40 Minuten gebacken. Nach dem auskühlen habe ich ihn dann noch mit Kuvertüre abgepinselt. Leider habe ich kein Bild von innen. Der Kuchen war richtig fluffig.

Donnerstag, 10. August 2017

Gemüse Letscho und falsche Ananas

Momentan haben wir ja eine richtige Zucchinischwemme aus unserem Garten. Da ich mich nicht nur von Zucchini ernähren möchte habe ich im Netz nach Rezepten zum Einkochen gesucht. Richtig mit Weckgläsern, so wie Uroma das früher gemacht hat. Die Gläser habe ich über ebay gekauft und die Gummis gab es bei Real und Rewe. Alles habe ich brav ausgekocht und auf frische Geschirrtüchter gestellt.
 Angefangen habe ich mit dem Gemüse Letscho. Im Rezept ist aber leider die falsche Menge Tomaten angegeben. Ich habe das schon beim Kochen gemerkt und die Menge erhöht. Die Zutaten waren:
700g Zuccini
300g Möhren
300g Paprika
250g Zwiebeln
50g Knollensellerie
2500g Tomaten

200 ml Öl
2-3 Eßl. Salz
1 Eßl. Zucker
1 Teel. Schwarzer Pfeffer
1Teel. Paprika edelsüß
1 Teel. Chillipulver
2Eßl. Essig Essenz 25%
1 Msp. Einmach Hilfe
Ich hab das ganze dann noch pürriert, weil mir das noch zu stückig war. Anschließend habe ich die Sauce hieß in die Gläser gefüllt. Diese dann mit einem Gummi, dem Deckel und den Klammern verschlossen und jeweils so in einen Topf gestellt, dass die Gläser sich nicht berühren. Unten in den Topf habe ich ein Tuch gelegt. 
 Das Ganze habe ich dann nochmal 20 Minuten gekocht. Die heißen Gläser habe ich dann ins Geschirrtuch eingeschlagen und bis zum nächsten Tag einfach auf der Arbeitsplatte stehen lassen.
 Weiter ging es mit den falschen Ananas. Die Rezepte lasse ich mir dann auf meinem Tablet anzeigen
 Was ich hierbei ganz witzig fand, war die Idee das Kerngehäuse mit einem Glas aus zustechen. Ich hab dann wohl die Zucchini in noch kleinere Stücke geschnitten als im Video. 
Bei mir waren es 
2 riesen Zucchini
1 l Ananassaft (100%) 
400 g Zucker
1 Vanillzucker
1 Zitronensäure

 Das ergab bei mir dann diese 6 Gläser. Heiß schmeckte es wirklich nach Ananas. Am nächsten Abend haben wir ein Glas geöffnet und da schmeckte es dann kalt ehr nach Birne. Lecker jedenfalls.
Auch diese Gläser wurden eingewickelt und bis zum nächsten Tag vollständig auskühlen lassen.

 Dann kam am nächsten Tag die Stunde der Wahrheit. Ich entfernte die Klammern und machte den Test, ob die Deckel auch ohne Klammern halten, denn dann hat sich das Vakuum gebildet was wir brauchen. Alle Deckel haben gehalten! *freu
Die Videos von Kalinkas Küche findet ihr hier Gemüse Letscho und zur Falschen Ananas

Montag, 7. August 2017

Neue Farbe für unser Haus

So langsam war es mal wieder an der Zeit, dass unser Haus einen neuen Anstrich brauchte. Diesmal habe ich das nicht selber gemacht. Die Firma Herten aus Aldenhoven hatte hier auf der Strasse schon ein Haus gestrichen daher wussten wir, wie sie arbeiten. Die Qual der Wahl kam mit der Farbkarte.
 Ursprünglich war das Haus braun abgesetzt, aber wir wollten frischen Wind.
 Erstmal wurde grundiert und gespachtelt.
 Und dann kam die Farbe für die Faschen.
 Tada Brombeer ist es geworden.
  Sebastian hat echt einen klasse Job gemacht. An den Tagen, wo er hier gearbeitet hat, war es super heiß. Uns gefällt das Ergebnis richtig super gut.